BLOGBUSTER-PREIS 2020 | Zwischenstandsmeldung

Als mir letztes Jahr angeboten wurde, Teil der Bloggerjury für die nächste Staffel des Blogbuster-Preises zu sein, habe ich nicht lange gefackelt und schnell zugesagt. Das Prozedere um diesen Preis war mir bekannt und ist denkbar einfach:

  • Autor:innen ohne Verlag senden Leseproben ihrer unveröffentlichten Texte ein
  • diese werden an die zehnköpfige Bloggerjury verteilt
  • jedes Jury-Mitglied wählt seinen Favoriten
  • aus der so entstandenen Longlist wählt eine Fachjury eine Shortlist aus drei Titeln
  • der Siegertext wird dann im Juni auf der LitBlog-Convention in Köln verkündet und im Folgejahr beim Eichborn Verlag veröffentlicht

Zurzeit befinden wir uns bei Punkt drei – jedes Jury-Mitglied wählt seinen Favoriten – und zum ersten Mal komme ich ordentlich ins Schwitzen. Bis zum Einsendeschluss am 31. Dezember sind bei mir 29 (in Worten: neunundzwanzig!) Leseproben eingetrudelt. Bei rund 30 Seiten je Probe – plus dazugehörigem Exposé – sind das knapp 900 Seiten unveröffentlichtes Rohmaterial, das es zu sichten gibt … und alle so »Waaaas?«

Ehrlich gesagt kann ich mir kaum erklären, warum ausgerechnet ich so viele Leseproben bekommen habe. Bei meinen Mitstreitern nachgefragt, habe ich erfahren, dass ihnen weit weniger zugesandt wurden. Soweit ich weiß, sind insgesamt 133 Texte eingereicht worden, gerecht auf zehn Blogger:innen verteilt wären das also … wartet … lasst mich rechnen … egal, da liege ich mit meinen 29 jedenfalls weit überm Schnitt. Eine mögliche Erklärung wäre, dass ich, da die Autor:innen ihren Wunschblog angeben dürfen und ich bei der Jury-Präsentation auf der Blogbuster-Homepage ganz oben stehe, die einfachste erste Wahl war.


Wie dem auch sei, ich hab also die Ärmel hochgekrempelt und gelesen und gelesen und gelesen, jeden Tag eines, am Sonntag auch mal zwei. Zu jedem Text habe ich mir Notizen gemacht um bei der Masse an unterschiedlichen Geschichten nicht durcheinander zu geraten. Es war von allem etwas dabei: Spannendes, Lustiges, Ernstes, Tragisches und Verrücktes… und es war mir ein Fest und eine Ehre, Einblicke in all diese Geschichten erhaschen zu dürfen. Erstaunt war ich auch über die weitreichende Altersstruktur der Teilnehmer, die von 25 bis über 60 alles abdeckte. Zunächst hatte ich mir vorgenommen, jeder der Autor:innen ein Feedback zu geben, aber erfahrungsgemäß bleibt es dann nicht bei nur einer Mail und das wären dann neunundzwanzig Dialoge, die ich gleichzeitig hätte führen müssen … dazu sehe ich mich beim besten Willen nicht in der Lage.

Die Leseproben sind aber nur der erste Schritt zu meinem Favoriten; das ganze Manuskript will ja auch gelesen werden. Also musste ich eine engere Auswahl treffen, was – wie Ihr Euch denken könnt – eine verdammt schwierige Aufgabe war. Von den neunundzwanzig Leseproben habe ich die fünf meines Erachtens vielversprechendsten ausgewählt und deren Manuskripte angefragt. Bis auf einen Text sind auch schon alle bei mir und jetzt habe ich bis zur Leipziger Buchmesse Zeit, diese zu lesen und schlussendlich den Text auszuwählen, den ich für den Wettstreit um den Blogbuster-Preis in den Ring werfe. Falls es also in den nächsten Wochen etwas ruhiger auf meinem Blog wird: Ihr wisst warum…

Beste Grüße von der stürmischen Ostsee!
Euer Bookster aus Rostock

2 Gedanken zu “BLOGBUSTER-PREIS 2020 | Zwischenstandsmeldung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s