Colson Whitehead | APEX

USA 2006 | 191 Seiten
OT: »Apex Hides the Hurt«
Aus dem Amerikanischen von Nikolaus Stingl
Hanser
ISBN: 978-3-446-20870-4

Er lieferte die Namen. (Seite 7)

Vor ein paar Wochen bekam Colson Whitehead zum zweiten Mal den Pulitzer Prize for Fiction, nach seinem Welterfolg UNDERGROUND RAILROAD diesmal für DIE NICKEL BOYS. Diese doppelte Ehrung wurde in der über hundertjährigen Geschichte des renommierten Preises nur sehr wenige Autoren zuteil, unter anderem Größen wie William Faulkner und John Updike. Somit ist Whitehead innerhalb weniger Jahre zu einem der angesehensten Schriftstellern der amerikanischen Literatur geworden. Zeit für mich, mal ein wenig in seinem Frühwerk zu graben. Ein Titel, der schon seit langem in meinem Bücherregal schmort und auf Erlösung wartet, ist APEX, Whiteheads dritter Roman von 2006…

Weiterlesen »

Helene Bockhorst | DIE BESTE DEPRESSION DER WELT

D 2020 | 320 Seiten
Ullstein
ISBN: 978-3-550-20076-2

Ich lasse meine Gliedmaßen herabsinken, löse jede Anspannung, atme tief ein, in den Bauch, wie ich es gelernt habe, und denke daran, dass ich mir gern in den Kopf schießen würde.

(Seite 5)

Eines der Top-Themen der jüngeren Literaturgeschichte ist zweifelsohne die Depression. Thomas Melle, Kathrin Weßling, Bov Bjerg, Jasmin Schreiber – die Liste wird mit jedem Monat länger. Auf unterschiedlichste Weise wird über die Krankheit geschrieben: melancholisch, zynisch, als Tagebuch oder als Ratgeber. Aber darf man über Depressionen eigentlich auch Witze machen?

Weiterlesen »

Thorsten Nagelschmidt | ARBEIT

D 2020 | 334 Seiten
S. Fischer
ISBN: 978-3-10-397411-9

»Tschuldigung, haben Sie vielleicht Feuer?«
»Gegenfrage, Gretchenfrage: Hast du ’ne Zigarette?«
(Seite 9)

Samstagabend am Rostocker Stadthafen. Ich sitze in meinem Wagen auf dem Parkplatz neben der Compagnie und schaue auf die Total-Tankstelle auf der anderen Straßenseite. Seitdem die Corona-Beschränkungen etwas gelockert wurden, ist hier wieder mehr Betrieb, auch wenn die Kneipen schon um neun Uhr dichtmachen. Die Leute sehnen sich danach, wieder vor die Tür zu gehen, wieder auf den Putz zu hauen. Sie sitzen trotz der niedrigen Temperaturen auf den endlosen Stufen entlang der Warnow, neben sich ein Einweggrill und flaschenweise Alk. Und auch wenn sich morgen wieder alle aufregen, wie es hier aussieht, überall der Müll, die Flaschen, die Scherben, der ganze Dreck – wer kann es ihnen verübeln, sie mussten so viele Wochen die Füße stillhalten.Weiterlesen »

Karosh Taha | IM BAUCH DER KÖNIGIN

D 2020 | 250 Seiten
DuMont Buchverlag
ISBN 978-3-8321-8394-3

Keiner möchte gegen Younes kämpfen. (Seite 7)

Und immer fragten sie mich, wie ich es angestellt hatte, den neuen Jungen, der wesentlich größer und stärker war, zu verprügeln, und ich erzählte, weil mir jeder zuhörte und mich glauben ließ, etwas Bedeutendes vollbracht zu haben, und ich erzählte, weil die Männer sich freuten und die Frauen sich ärgerten, weil mein Vater mich auf den Schoß nahm und mich aufforderte, die Geschichte seinen Männerfreunden zu erzählen, als wäre sie eine seiner Anekdoten, als wäre ich seine Handpuppe. (die andere Seite 7)

Na, was haben wir denn hier? Zwei erste Sätze? Korrekt, denn bei Karosh Tahas neuem Buch IM BAUCH DER KÖNIGIN handelt es sich nämlich genau genommen um zwei Romane, die mehr oder weniger das Gleiche erzählen, nur aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Der Band ist als Wendebuch erschienen, das man von beiden Seiten lesen kann. Dass dabei trotz des ähnlichen Plots kaum Redundanzen entstehen, liegt in der Natur der Sache, denn: Befrage zehn verschiedene Zeugen nach einem Ereignis und du erhältst zehn verschiedene Berichte. Aber langsam – wer erzählt denn hier was…Weiterlesen »

Fran Ross | OREO

USA 1974 | 290 Seiten
OT: »Oreo«
Aus dem amerikanischen Englisch
und
mit Anmerkungen versehen von Pieke Biermann
Deutscher Taschenbuchverlag dtv
ISBN: 978-3-423-28197-3

Als Frieda Schwartz von ihrem Schmuel erfuhr, dass er (a) ein schwarzes Mädchen heiraten werde, hatte sie spontan ein chiaroscuro aus dem weißen Satin einer chuppa und der Hautfarbe einer schwartze vor dem inneren Auge, und das But rauschte und stockte ihr in sämtlichen Kanälen […] (Seite 13)

Schon die Geburt von Christine steht unter keinem guten Stern. Als Tochter eines Juden und einer Schwarzen – ein in Amerika der Nachkriegsjahre verpöntes Bündnis – steht sie ethnisch und sozial zwischen den Stühlen: Außen schwarz, innen weiß – wie der Keks, daher ihr Spitzname Oreo. Weiterlesen »

Isabelle Autissier | KLARA VERGESSEN

F 2019 | 304 Seiten
OT: »Oublier Klara«
Aus dem Französischen von Kirsten Gleinig
mare Verlag
ISBN: 978-3-86648-627-0

Es war dieser erhabene Moment. (Seite 5)

Juri ist sechundvierzig Jahre alt und lebt mittlerweile genauso lange in New York wie davor in Murmansk, der nördlichsten Großstadt Russlands, gelegen an den Ufern des Arktischen Ozeans nahe der norwegischen Grenze. Mitte der Neunziger emigrierte er, um der zunehmend schwulenfeindlichen Gesellschaft des postsowjetischen Russlands zu entfliehen, aber auch, um seinem Vater Rubin den Rücken zu kehren, der ihn nie als vollwertigen Sohn, geschweige denn als Mann anerkannte. In New York nun führt Juri ein unbeschwertes Leben als Ornithologe bis ihn eines Tages eine E-Mail erreicht: Sein Vater liege im Sterben und dessen sehnlichster Wunsch sei ein Wiedersehen.Weiterlesen »

JJ Amaworo Wilson | DAMNIFICADOS

USA 2016 | 320 Seiten
OT: »Damnificados«
Aus dem Englischen von Conny Lösch

Edition Nautilus
ISBN: 978-3-96054-218-6

Der Wolkenkratzer war das drittgrößte Gebäude der Stadt und vom obersten Stock aus konnte man den vorübergleitenden Vögeln auf den Rücken schauen. (Seite 9)

Sechzig Stockwerke ragt er hoch in den Himmel, mitten im Armenviertel Favelada, wo die Kranken und Siechen leben, die Ärmsten der Armen, die Vergessenen, die Verdammten, die in seinem Schatten vom Müll des Landes leben: Der Turm – Dreh- und Angelpunkt in JJ Amaworo Wilsons Debütroman DAMNIFICADOS. Einst gehörte er der reichen Familie Torres, die ihn halb erbaut und ungenutzt verfallen ließ, dann ging er in Staatsbesitz über, aber auch die Regierung hatte kein Interesse an der kostspieligen Immobilie. Laut Gesetz gehört der Turm nach Ablauf einer Frist nun der Allgemeinheit. Genau das nutzt Nacho Morales – der verkrüppelte aber blitzgescheite Held des Romans –, um mit hunderten seiner Schicksalsgenossen – den Damnificados – den Turm zu übernehmen und sich dort eine neue Heimat zu schaffen.Weiterlesen »