Ottessa Moshfegh | EILEEN

USA 2015 | 334 Seiten
OT: »Eileen«
aus dem Englischen von Anke Caroline Burger
Verlagsbuchhandlung Liebeskind
ISBN: 978-3-95438-081-7

Ich sah wie ein Mädchen aus, das man sich im Bus vorstellen könnte, vielleicht mit einem Netz über den mausgrauen Haaren, in einem leinengebundenen, aus der Bücherei stammenden Band über Pflanzen oder Geografie lesend. (Seite 7)

INHALT: Neuengland, Dezember 1964. Eileen Dunlop wohnt mit ihrem Vater in einem heruntergekommenen Haus in einer Kleinstadt nahe Boston. Sie arbeitet in einer Jugendstrafanstalt als Sekretärin, kleidet sich züchtig, verhält sich unauffällig. Außer dem täglichen Gang zum Liquer-Shop, um literweise Gin für ihren schwer alkoholkranken Vater zu besorgen, führt sie ein scheinbar asketisches Leben. Aber in ihrem Innern zerfetzt es sie fast vor Hass, Wut und Selbstekel. Ihre Schwester meldet sich seit Jahren nicht, ihrer Mutter war Eileen selbst am Sterbebett nicht gut genug und von ihrem Vater ist außer Suff und Kotze nur Abneigung zu erwarten. Eileen ist eine graue Maus, ungeliebt und hässlich, von niemandem beachtet. Sie hasst sich und die Welt und möchte doch nur ein kleines bisschen Anerkennung, ein Minimum an Zuneigung.Weiterlesen »

Ingo Schulze | PETER HOLTZ. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst

D 2017 | 575 Seiten
S. Fischer Verlag
ISBN: 978-3-10-397204-7

An diesem Sonnabend im Juli 1974, acht Tage vor meinem zwölften Geburtstag, weiß ich noch nichts von meinem Glück. (Seite 11)

INHALT: Der Weisenjunge Peter ist ein vorbildlicher DDR-Bürger. Seine politische Bildung ist umfassend, er scheut keine Diskussion für sein Ideal zu missionieren und er verabscheut Geld, privates Eigentum und überhaupt jedes Gebahren, das irgend nach Kapitalismus riecht. Bei seinen Mitmenschen gilt Peter mit seiner Linientreue als klug, aber naiv, und spätestens mit Eintritt in die Kirche – als christlich-kommunistischer Demokrat kämpft er nun für das Gute – ist ihm der Ruf als Sonderling sicher. Weiterlesen »

Joachim Meyerhoff | ALLE TOTEN FLIEGEN HOCH Teil 2: WANN WIRD ES ENDLICH WIEDER SO, WIE ES NIE WAR

D 2013 | 351 Seiten
Kiepenheuer & Witsch
ISBN: 978-3-462-04516-1

Mein erster Toter war ein Rentner. (Seite 7)

INHALT: Joachim wächst als jüngster von drei Söhnen in einer Nervenheilanstalt für Kinder und Jugendliche auf, in der sein Vater der Direktor ist. Das Wohnhaus der Familie Meyerhoff steht mitten auf dem Anstaltsgelände, umgeben von Plattenbauten voller psychisch Kranker – ein ganz besonderer Ort zum Heranwachsen. Hinzu kommen die nicht enden wollenden Schikanen der älteren Brüder, das eher kalte Eheleben der Eltern und nicht zuletzt Joachims eigene Schwierigkeiten beim Bewahren von Konzentration und dem maßvollen Einsatz von Aggressionen. Joachim ist kein leichtes Kind, umgeben von Krankheit und Tod, doch er meistert sein Leben und trotzt dem norddeutschen Gegenwind.Weiterlesen »

Hari Kunzru | WHITE TEARS

USA 2017 | 350 Seiten
OT: »White Tears«
aus dem Amerikanischen von Nicolai von Schweder-Schreiner
Verlag Liebeskind
ISBN: 978-3-95438-078-7

In jenem Sommer fuhr ich häufig mit dem Fahrrad über die Brücke, schloss es vor einer Bars in der Orchard Street an und lief quer durch die Stadt, um alles Mögliche aufzunehmen. (Seite 5)

INHALT: Seth und Carter sind New Yorker Soundtüftler, sie nehmen mit versteckten Mikros Geräusche und Dialogfetzen aus ihrem Alltag auf und mixen sie mit alten Jazz- und Blues-Samples. Während Seth aus einfachen Verhältnissen stammt, ist Carter der Spross einer milliardenschweren Unternehmerfamilie. Zusammen bauen sie ein kleines Tonstudio auf – Carter gibt das Geld, Seth besorgt die Aufnahmen – und ziehen erste Aufträge an Land. Irgendwann belauscht Seth jemanden beim Murmeln eines uralten Blues-Songs, der ihn sofort in Bann schlägt. Im Studio legt Carter ein Gitarrenstück drunter, lädt den Mix ins Netz und behauptet, es sei eine Aufnahme aus den Zwanzigern, der extrem rare Graveyard-Blues von Charlie Shaw – ein fiktiver Name, den Carter spontan aus der Luft greift.Weiterlesen »

John Fante | DER WEG NACH LOS ANGELES

USA 1936/1984 | 252 Seiten
OT: »The Road to Los Angeles«
aus dem Amerikanischen und
mit einem Nachwort von Alex Capus
Blumenbar
ISBN: 978-3-351-05045-0

Ich hatte viele Jobs im Hafen von Los Angeles, denn meine Familie war arm und mein Vater tot. (Seite 5)

IHNALT: Arturo Bandini lebt mit seiner Mutter und seiner Schwester in Wilmington, einem heruntergekommenen Vorort von Los Angeles. Nach unzähligen Jobs, die er immer wegen seiner Arroganz und Cholerik verliert, keimt in ihm der Gedanke auf, Schriftsteller zu werden. Aus seiner Sicht hat er alles, was man dafür braucht: Intellekt, Bildung, Durchhaltevermögen – aber ohne Geld geht’s eben nicht. Er nimmt einen üblen Job in einer Fischkonservenfabrik an, der ihn für ein paar Cent die Stunde an die Grenzen seiner Kräfte bringt, aber er gibt seinen Traum nicht auf: Er wird Schriftsteller, auch wenn die Welt um ihn herum in die Brüche geht.Weiterlesen »

Andreas Maier | DAS HAUS

D 2011 | 165 Seiten
Suhrkamp Verlag
ISBN: 978-3-518-42266-3

Das Haus meiner Kindheit war groß und leer. (Seite 9)

INHALT: Im zweiten Band seines autobiografischen Großwerks ORTSUMGEHUNG nimmt Andreas Maier uns mit in seine Kindheit und die ersten Schuljahre bis in die Mitte der Siebziger. Andreas ist ein stilles Kind, die ersten Jahre redet er überhaupt nicht, ist mutistisch. Von anderen Kindern hält er sich fern, dem Kindergarten verweigert er sich sogar so, dass die Eltern ihn zu Hause lassen. Auch in der Schule bleibt Andreas ein Außenseiter. Er ist zwar ein guter Schüler, wird aber gehänselt und sucht stets die sichere Nähe zu den Lehrern, was ihm noch mehr Spott einbringt.Weiterlesen »