Richard Ford | DER SPORTREPORTER

USA 1986 | 525 Seiten
OT: »The Sportswriter«
Aus dem Amerikanischen von Hans Hermann
Deutscher Taschenbuchverlag
ISBN: 978-3-423-14271-7

Ich heiße Frank Bascombe. Ich bin Sportreporter. (Seite 5)

Bevor ich mit der Besprechung des vorliegenden Romans beginne, noch ein paar Worte zur Frankfurter Buchmesse. Als Allererstes nochmals ein ganz großes Dankeschön an Euch, liebe Leser, für Eure Stimmen zur Nominierung meines Blogs zum diesjährigen Buchblog-Award! Auch wenn es am Ende nicht für das Siegertreppchen gereicht hat, hatte ich eine sehr aufregende Zeit auf der Messe, insbesondere während der Preisverleihung, wo ich ohne Euch nicht gelandet wäre.Weiterlesen »

Frankfurter Buchmesse 2018

Nun ist es bald soweit und die Frankfurter Buchmesse öffnet ihre Pforten. Erstmals reise auch ich ins Südhessische und bin extrem gespannt, was mich dort alles erwartet. Ich habe drei volle Messetage eingeplant – Mittwoch, Donnerstag und Freitag –, wobei ich mir am Donnerstag auch ein bisschen die Stadt anschauen möchte. Ich war noch nie so richtig in Frankfurt, bin nur auf dem Hauptbahnhof ab und zu umgestiegen, daher möchte ich die Zeit nutzen und eine kleine Touristenrunde drehen – Altstadt, Römer, Dom, MyZeil … falls Ihr noch Tipps habt, was ich in Frankfurt uuunbedingt gesehen haben sollte – Wo ist der schönste Buchladen? Wo gibt’s das beste Sushi? –, schreibt’s in die Kommentare. Danke!Weiterlesen »

María Cecilia Barbetta | NACHTLEUCHTEN

D 2018 | 521 Seiten
S. Fischer
ISBN: 978-3-10-397289-4

Elvio Gianelli tastete die Taschen seines Regenmantels nach Streichhölzern ab. (Seite 11)

Anfang der Siebziger Jahre war Argentinien ein fragiler Staat mit äußerst angespannten innenpolitischen Verhältnissen und einer am Boden liegenden Wirtschaft. Nach einer ganzen Reihe kurzlebiger Regierungen, von denen keine die Probleme bewältigen konnte, kehrte 1973 der ehemalige Präsident Juan Perón aus fünfzehnjährigem Exil zurück – für den Großteil der Argentinier der Heilsbringer schlechthin, der einzige Mann, der das Land vor dem Untergang retten konnte. Doch auch unter seiner Herrschaft nimmt die Gewalt im Lande zu und spätestens nach seinem Tod wenige Monaten nach der Wahl verliert das Volk zusehends jeden Halt.Weiterlesen »

Stephan Thome | GOTT DER BARBAREN

D 2018 | 720 Seiten
Suhrkamp Verlag
ISBN: 978-3-518-42825-2

Als ich noch eine Frau und zwei Hände hatte, war ich ein glücklicher Mann. (Seite 11)

Um 1860 lag das Chinesische Kaiserreich in Schutt und Asche. Jahrelange Auseinandersetzungen mit Großbritannien und Frankreich hatten China an den politischen und wirtschaftlichen Rand gedrängt. Hinzu kam eine inländische Revolution christlicher Rebellen, die mit dem Taiping-Aufstand den Kaiser stürzen wollten. Diese ganze Reihe herber Schläge, die das Reich der Mitte einstecken musste, kostete zig Millionen Menschen das Leben und ging als Zweiter Opiumkrieg in die Geschichte ein – Thema des neuen und lang erwarteten Romans von Stephan Thome.Weiterlesen »

Brian K. Vaughan & Fiona Staples | SAGA

USA seit 2012
bisher acht Bände mit je sechs Heften
zwischen 144 und 160 Seiten je Band
Cross Cult Verlag

So wird ein Gedanke zur Realität. (Band 1, Seite 5)

Eigentlich beschränkt sich mein Lesegeschmack ja auf Romane und ab und zu ein paar Kurzgeschichten; es ist äußerst selten, dass ich mal zu etwas anderem greife, einer Biographie oder gar einem Sachbuch. Aber seit ein paar Monaten lese ich mit großer Begeisterung eine Comic-Serie aus den USA, die es mir wirklich schwer angetan hat. Comics an sich sind nicht so mein Ding, obwohl ich es schon öfter mit Marvel-Bänden und einigen Graphic Novels versucht habe. Wenn es um die klassischen Superhelden geht, schaue ich mir das doch lieber im Kino an.Weiterlesen »

James Leo Herlihy | MIDNIGHT COWBOY

USA 1965 | 315 Seiten
OT: Midnight Cowboy
Aus dem Amerikanischen von Daniel Schreiber
Blumenbar
ISBN: 978-3-351-05048-1

In seinen Stiefeln war Joe Buck eins fünfundachtzig groß und die Welt sah anders aus. (Seite 7)

Joe Buck ist Ende zwanzig und verdient sich als Tellerwäscher in Houston sein Brot, fühlt sich aber zu Höherem bestimmt. Er sieht hervorragend aus, sein Cowboy-Outfit passt perfekt und mit seinem Lächeln bekommt er jede Lady um den Finger gewickelt – zumindest ist es das, was er täglich stundenlang im Spiegel sieht. Irgendwann hängt er den Job im Restaurant an den Nagel und reist mit dem Greyhoundbus nach New York City. Denn an der Ostküste, so heißt es in Texas, sind alle Männer Idioten und die Frauen permanent unbefriedigt. Als Gigolo könnte Joe dort reich werden.Weiterlesen »