Andreas Maier | DIE FAMILIE

D 2019 | 168 Seiten
Suhrkamp
ISBN: 978-3-518-42862-7

In meiner Kindheit hatte noch das alte Jugendstilbad in der Haagstraße geöffnet. (Seite 9)

Andreas Maier hat wieder nachgelegt und seit einigen Jahren ist jeder neue Band der Ortsumgehung für mich Pflichtprogramm. Nachdem sich Maier in seinen letzten Romanen eher mit seiner eigenen Biographie beschäftigt hat, lenkt er den Fokus diesmal von sich auf seine Familie. Sein Bruder beispielsweise, der gegen seine konservativen Eltern rebelliert, indem er seine Freizeit in einem alternativen Jugendzentrum verbringt oder später nach Westberlin türmt, um der Bundeswehr zu entgehen. Oder seine eigensinnige Schwester, die sich zwar mit windigen Typen umgibt, nach Amerika absetzt und ein Kind nach dem anderen auf die Welt bringt, aber immer, wenn sie nach Hause kommt, so tut, also sei sie nie weg gewesen.

Ein großes Thema sind natürlich die Eltern selbst, wohlhabende und angesehene Leute mit viel Einfluss und einer weitreichenden Familiengeschichte. Leute, die es sich auch mal leisten können, dreist gegen die Vorschriften der Denkmalschutzbehörde zu verstoßen. Doch wo kommt der Wohlstand her? Gibt es nicht auch hier dunkle Kapitel, wie in jeder anderen Familie auch? Der Ich-Erzähler merkt früh, dass über manche Dinge einfach nicht geredet wird, dass die Eltern auf gewisse Fragen ausweichend und wie auswendig gelernt antworten. Seine Erkenntnis: »Wir sind die Kinder der Schweigekinder.« Erst viele Jahre später findet er die Antworten in den Chroniken und Unterlagen der Stadt.

Wie gewohnt schreibt Andreas Maier (*1967) fokussiert, nüchtern und mit einem ordentlichen Schuss Ironie. Als ich vor ein paar Jahren begann, der Ortsumgehung zu folgen, hatte ich befürchtet, dass sich die Reihe schnell erschöpft, aber dem war nicht so. Ganz im Gegenteil: Maier hält das Niveau Band für Band auf konstanter Höhe. Dieses konzentrierte, unermüdliche Abarbeiten an einem Thema, dieses gnadenlose Sezieren der eigenen Geschichte – das ist Maiers große Kunst, die man ohne Zögern mit der Thomas Bernhards vergleichen kann. Und so gibt es von mir auch für den siebenten Teil  wieder eine dringliche Leseempfehlung.

Hier nochmal die Links zu den Rezensionen der anderen Teile der Reihe:
DAS ZIMMER | DAS HAUS | DIE STRASSE | DER ORT | DER KREIS | DIE UNIVERSITÄT


42862DIE FAMILIE ist beim Suhrkamp-Verlag erschienen, dem ich herzlichst für das Rezensionsexemplar danke. Alle Informationen über Buch und Autor, sowie eine Leseprobe findet Ihr hier. Und auch bei literaturleuchtet gibt es wieder eine begeisterte Besprechung.

Und noch eine kleine Bitte: Kauft Bücher in Euren Buchhandlungen vor Ort. Die Online-Riesen sind schon satt genug und Eure Innenstädte werden es Euch danken.

2 Gedanken zu “Andreas Maier | DIE FAMILIE

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s