David Foster Wallace | UNENDLICHER SPASS

USA 1996 | 1550 Seiten

INHALT: Hal ist das Tennis-Wunderkind an der Enfield Tennis Acedemy nahe Boston. Sein Vater James Incandenza, Gründer dieser Academy, war nebenbei auch Hobby-Filmemacher und gehörte nach seinem Selbstmord posthum zur Crème de la Crème der experimentellen Filmkunstszene. In seinem umfangreichen Werk voller trashiger Aprèsgarde lässt sich auch ein Mehrteiler namens »Unendlicher Spaß« finden, den noch niemand in voller Länge gesehen hat, Incandenza selbst eingeschlossen. Es geht die Legende, der Film sei so lustig und unterhaltsam, dass, wer diesen Film sieht, in kürzester Zeit von ihm abhängig wird, sein Gehirn gegen einen halben Eimer Götterspeise eintauscht und zu einem sabbernden Pflegefall wird.Weiterlesen »