Harry Mulisch | SCHWARZES LICHT

NL 1956 | 140 Seiten
OT: »Het zwarte Licht«
Verlag Klaus Wagenbach Berlin
ISBN: 978-3-8031-2760-0

Später am Tag (als die ganze Stadt bereits ergriffen war) sollte er sich daran erinnern, doch ohne dass es ihn noch erstaunte. (Seite 9)

INHALT: Es ist der 20. August 1953, der sechsundvierzigste Geburtstag Maurits Akeleis. Der Glockenspieler seiner kleinen Stadt lebt zurückgezogen in einem spartanischen Mietshauszimmer und seit ihn vor über zwanzig Jahren seine einzige Liebe Marjolein verließ, umgibt ihn eine Aura der Melancholie und Unnahbarkeit. Sowohl seine abergläubische Vermieterin als auch eine Gruppe der Zeugen Jehovas warnen ihm vor dem Ende der Welt, denn genau heute soll der Tag des Jüngsten Gerichtes sein. Akelei macht sich auf den Weg zu den paar Bekannten, die er hat, um sie zu einer Feier anlässlich seines Geburtstages einzuladen, was ihm gar nicht ähnlich sieht. Aus der Feier wird eine apokalyptische Orgie, die mit einer Erkenntnis endet, der zu folgen für Akelei unausweichlich ist.Weiterlesen »