Joachim Meyerhoff | ALLE TOTEN FLIEGEN HOCH Teil 5: HAMSTER IM HINTEREN STROMGEBIET

D 2020 | 320 Seiten
Kiepenheuer & Witsch
ISBN: 978-3-462-00024-5

Vier Monate und ein paar zerquetschte Tage nach meinem einundfünfzigsten Geburtstag musste ich ins Krankenhaus.

(Seite 7)

Als ich letztes Jahr um dieselbe Zeit DIE ZWEISAMKEIT DER EINZELGÄNGER beendete – den vierten Band von Joachim Meyerhoffs Romanreihe ALLE TOTEN FLIEGEN HOCH –, überkam mich eine gewisse Traurigkeit, denn es hieß, damit sei das autobiografische Großprojekt vorerst auserzählt. Insgeheim wünschte ich mir, Meyerhoff würde sich doch noch dazu entschließen, weitere Stationen seines aufregenden Lebens in die für ihn so typisch unterhaltsame Prosa gießen. Der Wunsch wurde mir erfüllt, allerdings durch einen schockierenden Umstand, von dem ich damals nichts wusste: Meyerhoff hatte einen Schlaganfall. Die plötzliche Lähmung, der anschließende Aufenthalt in einem Wiener Krankenhaus und der beschwerliche Weg in die Genesung sind die Themen des nun fünften Bandes der Reihe.

Weiterlesen »

Joachim Meyerhoff | ALLE TOTEN FLIEGEN HOCH Teil 4: DIE ZWEISAMKEIT DER EINZELGÄNGER

D 2017 | 416 Seiten
Kiepenheuer & Witsch
ISBN: 978-3-462-04944-2

»Willst du dich umbringen?« Das war der erste Satz, den sie zu mir sagte, und ich habe mich später noch oft gefragt, ob mir das eine Warnung hätte sein sollen. (Seite 7)

Wie schon die letzten Jahre habe ich auch 2019 mit meinem hochgeschätzten Joachim Meyerhoff beendet. Mit DIE ZWEISAMKEIT DER EINZELGÄNGER scheint Meyerhoffs autobiografisches Projekt ALLE TOTEN FLIEGEN HOCH vorerst auserzählt, obwohl ich mir sicher bin, dass es da noch einiges zu berichten gibt. Während die ersten drei Bände die Jugend, die Kindheit und die Ausbildung beleuchten, sind die Themen des letzten Teils Liebe und Beruf … und wie man dazwischen ordentlich die Balance verlieren kann.Weiterlesen »

Joachim Meyerhoff | ALLE TOTEN FLIEGEN HOCH Teil 3: ACH, DIESE LÜCKE, DIESE ENTSETZLICHE LÜCKE

D 2015 | 348 Seiten
Kiepenheuer & Witsch
ISBN: 978-3-462-04828-5

Es war schon immer ganz gleich, wann ich meine Großeltern besuchte. Ob ich vier, zehn oder fünfzehn Jahre alt war, sie blieben immer dieselben. (Seite 7)

Meine letzte Rezension 2018 gilt – wie auch im Vorjahr schon – Joachim Meyerhoff. Im nunmehr dritten Teil seiner ALLE TOTEN FLIEGEN HOCH-Reihe widmet er sich den Lehrjahren an einer Schauspielschule in München, an der er unverhofft angenommen wird. Wohnhaft ist während dieser Zeit bei seinen Großeltern in einer herrschaftlichen Villa im vornehmen Münchner Stadtteil Nymphenburg. Weiterlesen »

Joachim Meyerhoff | ALLE TOTEN FLIEGEN HOCH Teil 2: WANN WIRD ES ENDLICH WIEDER SO, WIE ES NIE WAR

D 2013 | 351 Seiten
Kiepenheuer & Witsch
ISBN: 978-3-462-04516-1

Mein erster Toter war ein Rentner. (Seite 7)

INHALT: Joachim wächst als jüngster von drei Söhnen in einer Nervenheilanstalt für Kinder und Jugendliche auf, in der sein Vater der Direktor ist. Das Wohnhaus der Familie Meyerhoff steht mitten auf dem Anstaltsgelände, umgeben von Plattenbauten voller psychisch Kranker – ein ganz besonderer Ort zum Heranwachsen. Hinzu kommen die nicht enden wollenden Schikanen der älteren Brüder, das eher kalte Eheleben der Eltern und nicht zuletzt Joachims eigene Schwierigkeiten beim Bewahren von Konzentration und dem maßvollen Einsatz von Aggressionen. Joachim ist kein leichtes Kind, umgeben von Krankheit und Tod, doch er meistert sein Leben und trotzt dem norddeutschen Gegenwind.Weiterlesen »

Joachim Meyerhoff | ALLE TOTEN FLIEGEN HOCH Teil 1: AMERIKA

D 2011 | 320 Seiten
Kiepenheuer & Witsch
ISBN: 978-3-462-04967-1

Von der norddeutschen Kleinstadt, in der ich nicht geboren, aber aufgewachsen bin, braucht der Eilzug nach Hamburg keine zwei Stunden. In diesen Zug stieg ich ein und suchte mir einen Sitzplatz. (Seite 7)

INHALT: Der junge Joachim fährt nach Hamburg, um sich für ein Basketballstipendium zu bewerben. Wider alle Hoffnung erhält er den Zuschlag, nimmt für ein Jahr Abschied von der norddeutschen Idylle und fliegt ins große Abenteuer namens Amerika. Doch er landet in Laramie, Wyoming, einem Ort, der es in puncto Verschlafenheit locker mit Schleswig aufnehmen kann.

Nach den üblichen Startschwierigkeiten (besonders mit dem Sohn der Gastgeberfamilie, mit dessen Zimmer er wohnt), und einem ungeplanten Aufenthalt in Deutschland (ein Trauerfall in der Familie), macht Joachim doch noch seinen Frieden mit dem tristen Land und seinen seltsamen Einwohnern. Er feiert Erfolge im Basketballteam, gewinnt Freunde und am Ende gibt es sogar so etwas wie Abschiedsschmerz.Weiterlesen »