Olga Grjasnowa | DER VERLORENE SOHN

D 2020 | 383 Seiten
Aufbau Verlag
ISBN: 978-3-351-03783-3

An jenem letzten Morgenseines alten Lebens wurde Jamalludin von seiner Mutter geweckt.

(Seite 9)

Imam Schamil führt in Dagestan seit Jahren einen erbitterten Kampf gegen das russische Zarenreich. Der Kaukasische Krieg tobt und die muslimischen Völker bieten dem verhassten Agressor die Stirn. Doch sie verlieren, denn die russische Armee ist einfach zu mächtig. Um in Verhandlung mit dem Zaren zu kommen, bringt Schamil ein großes Opfer: Er gibt seinen jüngsten Sohn Jamalludin als Geisel in die Obhut des Feindes.

Weiterlesen »

Roman Ehrlich | MALÉ

D 2020 | 288 Seiten
S. Fischer
ISBN: 978-3-10-397221-4

Dem Gefesselten erscheint es seltsam, dass man ihn in einen Kellerraum gebracht hat.

(Seite 9)

Die Malediven – türkises Wasser, endlose weiße Strände, in der Hängematte unter Palmen Piña Colada durch Bambus-Strohhalme schlürfen und dabei den salzigen Odem des Indischen Ozeans einatmen – der feuchte Traum aller Pauschal-Urlauber. Dass dieses Paradies aber schon seit langer Zeit dem Untergang geweiht ist, bleibt in den Reiseprospekten oft unerwähnt.

Weiterlesen »

Anna Katharina Hahn | AUS UND DAVON

D 2020 | 308 Seiten
Suhrkamp
ISBN: 978-3-518-42919-8

Der Pfannkuchen klebt an der Decke, gleich neben der Hängelampe, die einen gelben Lichtkreis auf den Küchentisch wirft.

(Seite 7)

Oma Elisabeth muss babysitten. Nachdem ihre Tochter Cornelia von ihrem Mann sitzen gelassen wurde, gönnt diese sich kurzerhand eine Auszeit in Pennsylvania – auf den Spuren ihrer Vorfahren – und bittet Oma Eli, auf die Kinder Bruno und Stella aufzupassen. Keine leichte Aufgabe: Bruno ist mit seinem extremen Übergewicht in der Schule ein typisches Mobbingopfer, und Stella ist ein flatterhafter Freigeist mitten in der Pubertät. Hinzu kommt, dass Elisabeth selbst auch gerade verlassen wurde, denn statt nach einem Schlaganfall in die Reha-Klinik zu fahren, genießt ihr Mann Hinz einen zweiten Frühling mit seiner neuen Flamme.

Weiterlesen »

Leif Randt | ALLEGRO PASTELL

D 2020 | 288 Seiten
Kiepenheuer & Witsch
ISBN: 978-3-462-05358-6

Gründonnerstag, 29. März 2018. Der Frankfurter Haupt­bahnhof wurde von milder Abendsonne geflutet, die war­tenden Passagiere an Gleis 9 warfen lange Schatten.

(Seite 9)

Tanja und Jerome führen eine Fernbeziehung zwischen Berlin und Frankfurt. Sie ist Autorin, er ist Webdesigner und sie gehören zu der Sorte junger Menschen, die wohlbehütet und priviligiert aufwuchsen und sich nie wirklichen Problemen stellen mussten. Alle paar Wochen treffen sich die beiden, verbringen eine angenheme Zeit miteinander – Kino, Clubs und Partys – und leben dann wieder allein, nur durch ihre Smartphones in Kontakt. Dass solche Entfernungen und Zeitweiligkeiten eine Beziehung auf Dauer zermürben können, ist bekannt, und auch Tanja und Jerome können ihre Liebe nicht auf einem konstanten Level halten. Dennoch bleiben sie einander verbunden, wenn auch nicht nach dem herkömmlichen Modell Du+Ich=Wir, denn das wäre ja spießig…

Weiterlesen »

Anne Weber | ANNETTE, EIN HELDINNENEPOS

D 2020 | 208 Seiten
Matthes & Seitz
ISBN: 978-3-95757-845-7

Anne Beaumanoir ist einer ihrer Namen.

(Seite 5)

Was ist ein Epos?, das frag ich Euch.
So eilt nun schnell zu Euren Schränken
und blättert flink im gelben Buch.
Dort steht, ’s ist eine Versdichtung,
erzählend, größeren Umfangs,
in gleichmäßiger Versform … naja.

In längst vergang’nen Zeiten
erzählten jene Epen von großen Helden,
von Abenteurern und Tyrannen.
Geschichten voller Blut und Tod,
von Mord und Gier und Wollust, ach.
Doch lang ist’s her, dass Epen steh’n
in des Buchhändlers Regalen.
Drum woll’n wir sehen, wie’s nun gelingt,
und blicken in gespannter Haltung
auf Anne Webers neustes Werk:
Ein Epos, logisch, alle Achtung!

Weiterlesen »

Karen Köhler | MIROLOI

D 2019 | 464 Seiten
Hanser
ISBN: 978-3-446-26171-6

Eselshure. Schlitzi. Nachgeburt der Hölle. Ich war schon von Anfang so hässlich, dass meine eigene Mutter mich lieber hier abgelegt hat, statt mich zu behalten. (Seite 9)

Es gibt Bücher, bei denen es ratsam ist, mit der Lektüre zu warten, bis der erste Sturm an Besprechungen vorbei ist, die Wogen sich geglättet haben und man sich wieder halbwegs unvoreingenommen dem Text an sich widmen kann – MIROLOI ist ein solches Buch.Weiterlesen »

Ulrike Draesner | KANALSCHWIMMER

D 2019 | 174 Seiten
Mareverlag
ISBN: 978-3-86648-288-3

Mit mildem Gelb durchsetztes frisches Blattlicht fiel von der Böschung vor dem Küchenfenster auf Boden und Tisch. (Seite 5)

Charles – ein Biochemiker aus Oxford, kurz vor dem Ruhestand – erfüllt sich den lang gehegten Wunsch, ein Mal durch den Ärmelkanal zu schwimmen. Von den Steilküsten bei Dover soll es zum Cap Gris-Nez nahe Calais gehen, über dreißig Kilometer kaltes Wasser mit starken Strömungen und unvorhersehbaren Wetterlagen. In den frühen Morgenstunden verlässt Charles die englische Küste und kämpft sich – von einem Sicherheitsboot begleitet – Stunde für Stunde, Kilometer für Kilometer voran, dem Ziel, aber auch dem körperlichen Zusammenbruch entgegen.Weiterlesen »

Isabel Fargo Cole | DAS GIFT DER BIENE

D 2019 | 224 Seiten
Edition Nautilus
ISBN: 978-3-96054-196-7

›So grausam starb die Künstlerin‹ – so schadenfroh war die Schlagzeile. (Seite 7)

Christina, eine junge Amerikanerin, zieht es kurz nach dem Mauerfall nach Ostberlin, wo sie für ihre Promotion recherchieren will. Sie kommt in einem besetzten Haus im Prenzlauer Berg unter, in dem Studenten ein- und ausgehen, und freundet sich mit Meta an, die in dem Haus einen Salon führt. Dort trifft sich nachts die Prenzelberger Jugend und philosophiert über ihre Stadt im Wandel, das untergegangene Land und was die Zukunft wohl bringen wird.Weiterlesen »

Steven Uhly | DEN BLINDEN GÖTTERN

D 2018 | 266 Seiten
Secession Verlag für Literatur
ISBN: 978-3-906910-44-4

Friedrich Keller überquerte die vierspurige Straße mit ihrer schmalen Verkehrsinsel in der Mitte, um auf der anderen Seite ein Lebensmittelgeschäft zu betreten. (Seite 9)

Friedrich Keller bekommt in der Buchhandlung, in der er arbeitet, von einem Obdachlosen wortlos einen Stapel Gedichte überreicht. Er nimmt sie mit nach Hause und beachtet sie zunächst nicht weiter. Doch durch einen Zufall – die Putzfrau wischt aus Versehen ein paar Blätter auf den Boden – liest er sie und ist sich schnell darüber im Klaren: Diese Sonette sind meisterhaft und ihr Urheber muss ein Genie sein.Weiterlesen »