Kazuo Ishiguro | DAMALS IN NAGASAKI

GB 1982 | 222 Seiten
OT: »A Pale View of Hills«
aus dem Englischen von Margarete Längsfeld
Wilhelm Heyne Verlag
978-3-453-42157-8

Niki, der Name, den wir meiner jüngeren Tochter schließlich gaben, ist keine Abkürzung. Es war ein Kompromiss, den ich mit ihrem Vater schloss. Seite 7)

INHALT: Die junge Etsuko lebt mit ihrem Mann Jiro in Nagasaki. Die Stadt liegt nach dem Abwurf der Atombombe Fat Man in Schutt und Asche, doch der Wiederaufbau ist in vollem Gange und das junge Paar hat in einem der vielen neuen Plattenbauten eine Bleibe gefunden. Gegenüber ihres Blocks steht eine einsame Holzhütte am Flussufer, die eine Mutter mit ihrer Tochter bezieht. Etsuko freundet sich mit der Frau an, doch Sachiko, so ihr Name, scheint Geheimnisse zu haben und bleibt verschlossen. Sie hat einen Amerikaner kennengelernt, der ihr versprochen hat, sie und Mariko, ihre Tochter, mit in die Staaten zu nehmen. Doch ganz gegen den Optimismus ihrer Mutter, hasst Mariko den Amerikaner und will Japan nicht verlassen. Das Kind sträubt sich, wo es nur kann, reißt immer wieder aus, schreit herum und hat Albträume, aber gegen den Willen der Mutter kann sie nichts ausrichten – sie muss mit.Weiterlesen »