Jami Attenberg | NICHT MEIN DING

USA 2017 | 224 Seiten
OT: »All Grown Up«
Aus dem Englischen von Barbara Christ

Schöffling & Co.
ISBN: 978-3-89561-357-9

Du studierst Kunst, du findest es furchtbar, du brichst ab, du ziehst nach New York City.
(Seite 7)

Andrea ist Ende dreißig und lebt in einem kleinen Apartment mit Blick auf das Empire State Building. Sie ist überzeugter Single und reagiert mit fortschreitendem Alter immer aggressiver auf die mitleidigen Blicke der Menschen, die ihr Alleinsein mit Einsamkeit verwechseln. Nein, sie hat kein Problem, sie möchte nur keinen Mann und keine Kinder! Was ist daran so schwer zu verstehen?Weiterlesen »

Jami Attenberg | SAINT MAZIE

USA 2015 | 377 Seiten
OT: »Saint Mazie«
aus dem Amerikanischen von Barbara Christ

Schöffling & Co.
ISBN: 978-3-89561-203-9

Heute habe ich Geburtstag. Ich werde zehn. Dich habe ich geschenkt bekommen. […] Du bist mein New-York-Tagebuch. (Seite 12)

INHALT: Amerika zu Beginn des Zwanzigsten Jahrhunderts. Die Schwestern Rosie, Jeannie und Mazie Phillips finden Zuflucht vor ihrem Vater in der Bowary Road, einer heruntergekommenen Straße im Süden Manhattans, Anziehungspunkt für Bettler, Huren und allerlei zwielichtige Gestalten. Rosie, die älteste, übernimmt fortan die Mutterrolle und kümmert sich um ihre minderjährigen Schwestern so gut es ihr möglich ist. Als Mazie alt genug ist nimmt sie einen Job als Kassenwärterin vor einem Kino an, einen Posten, den sie die nächsten Jahrzehnte nicht mehr verlassen wird. Hier lernt sie die ganze Nachbarschaft kennen, die Gewinner und die Verlierer, Glücksritter, Neureiche, Penner und Banker, Cops und Kriminelle. Doch ob jung oder alt, arm oder reich – Mazie hat für jeden etwas übrig, und wenn es nur ein wärmender Händedruck ist.

Als die Weltwirtschaftskrise von 1929 und die darauf folgende Große Depression das Land bis ins Mark erschüttert, zwingt es in New York auch die Reichsten in die Knie. Die Zahl der Obdachlosen steigt akut, Krankheiten verbreiten sich, die Bowary gleicht einem Lazarett – das ist Mazies Stunde. Durch die dubiose Hinterlassenschaft ihres Schwagers finanziell gut aufgestellt, macht sie sich auf durch die stinkende Gosse, um den Armen zu helfen, lässt sie kostenlos in ihrem Kino übernachten, schenkt ihnen Geld und Seife, unterstützt sie beim Neuanfang. Ohne es darauf angelegt zu haben, wird sie zur Königin der Bowary, der Heiligen Mazie. Doch die Aufopferung hat ihren Preis – das Einzige, was Mazie verwehrt bleibt, ist die wahre Liebe.Weiterlesen »