Donald Antrim | MUTTER

USA 2006 | 232 Seiten
OT: »The Afterlife: A Memoir«
aus dem Amerikanischen von Nikolaus Stingl
Rowohlt
ISBN: 978-3-499-29027-5

Meine Mutter Louanne Antrim starb an einem schönen Sonntagmorgen im Monat August des Jahres 2000. (Seite 7)

Donald Antrims Mutter war eine Frau, die immer das Maximum verlangte – von ihren Männern, ihren Kindern, ihrem Körper und vom Leben selbst. Sie rauchte wie ein Schlot und trank wie ein Loch, lebte und liebte permanent an der Grenze zur Selbstzerstörung. Sie hielt sich für eine Künstlerin, ihrer Zeit weit voraus, sprach mit Geistern und wähnte sich als höheres Wesen. Weiterlesen »

Donald Antrim | DER WAHRHEITSFINDER

USA 2000 | 224 Seiten
OT: »The Verificationist«
Rowohlt Taschenbuch Verlag
ISBN: 978-3-499-27079-6

Die Pfannkuchen-Essen waren meine Idee. (Seite 19)

INHALT: Zweimal im Jahr trifft sich eine Gruppe Psychoanalytiker im Pancake House & Grill, um sich über ihre Arbeit, ihre Patienten und die neuesten Errungenschaften im therapeutischen Sektor auszutauschen. Tom, der diesjährige Gastgeber und Ich-Erzähler, möchte den Abend gerade eröffnen, als ihn (nicht zum ersten Mal, wie der Leser erfährt) ein unbändig infantiler Zwang dazu bewegt, seine Gäste und Kollegen mit Wasser vollzuspucken und mit Essen zu bewerfen. Er hat die Rosinen-Zimt-Toasts schon in den Händen, als er von seinem riesigen Kollegen Bernhardt von hinten in die Mangel genommen wird. Da passiert das Unfassbare: Bernhardt drückt so kräftig zu, dass Tom regelrecht aus seinem Körper gequetscht wird und sein Geist in eine Art Metaebene übergeht, wo er den Abend an der Decke schwebend verbringt und sich, beobachtet und analysiert von seinen unerbittlichen Kollegen, seinen kühnsten Träumen und schlimmsten Ängsten stellen muss.Weiterlesen »

Donald Antrim | DIE HUNDERT BRÜDER

USA 1997 | 220 Seiten
OT: »The Hundred Brothers«

Rowohlt Taschenbuch Verlag
ISBN: 978-3-499-27077-2

Meine Brüder Rob, Bob, Tom, Paul, Ralph, Phil, Noah, William, Nick, Dennis, Christopher, Frank, Simon, Saul, Jim, Henry, Seamus, Richard, Jeremy, Walter, Jonathan, James, Arthur, Rex, Bertram, Vaughan, Daniel, […] , alle meine achtundneunzig Brüder, George nicht mitgezählt, und ich versammelten uns also kürzlich in der roten Bibliothek und beschlossen, dass nunmehr endgültig der Zeitpunkt gekommen sei, mit dem Trübsalblasen aufzuhören, die Vergangenheit hinter uns zu lassen, gemeinsam eine Kleinigkeit zu Abend zu essen und zu eruieren, falls wir uns dazu überwinden konnten, wo sich die abhandengekommene Urne mit der Asche des alten Hurenbocks befand. (Seiten 17 bis 19)

INHALT: Der lange erste Satz aus Donald Antrims Zweitling von 1997 gibt das Ziel des Treffens der hundert Brüder schon vor: Eine Hundertschaft von Männern zwischen zwanzig und über neunzig Jahren treffen sich in einem riesigen Anwesen um sich beim Abendessen konstruktiv miteinander zu unterhalten. Punkt.

Rückblickend erscheint dieses Vorhaben hoffnungslos optimistisch, ja lächerlich, denn die Zusammenkunft kippt relativ früh in ein heilloses Chaos mit mehreren Verletzten, und das wohl nicht zum ersten Mal. Alte Machtkämpfe werden aufgewärmt, der Alkohol fließt in rauen Mengen und lässt die ungleichen Brüder gehörig aneinander geraten. Die Luft ist testosterongeschwängert, alle lieben sich, alle hassen sich – eine tobende Rasselbande pubertierender Jungs in Körpern erwachsener Männer. Der eigentliche Zweck des Treffens gerät mit fortschreitender Stunde immer mehr in Vergessenheit, und als nach Mitternacht im Brausebrand Fledermäuse mit Tennisschlägern gejagt werden und mit Sofakissen American Football quer über die Essensreste gespielt wird, ist an ein sachliches Gespräch über den Verbleib der Urne nicht mehr zu denken. Währenddessen braut sich draußen ein Schneesturm zusammen und lässt das antike Bibliotheksgebäude nach und nach in sich zusammenfallen…Weiterlesen »

Donald Antrim | WÄHLT MR. ROBINSON FÜR EINE BESSERE WELT

USA 1993 | 220 Seiten
OT: »Elect Mr. Robinson for a Better World«

Rowohlt Taschenbuch Verlag
ISBN: 978-3-499-27078-9

Denken Sie sich eine Ortschaft, gipsputzrosa und fischbauchweiß, mit Glyzinien und sich wiegenden Palmen hübsch verpackt und nach verfaulten Früchten riechend, die aufgeplatzt unter den Bäumen liegen, Mangos, Papayas, wunderbare Tangerinen.

INHALT: In einer bezaubernden Kleinstadt an der Küste Floridas ist es aus mit dem Frieden, als der Bürgermeister eine Stinger-Rakete in den Botanischen Garten abfeuert und dabei zahllose Einwohner tötet. Pete Robinson, Experte für mittelalterliche Foltermethoden, nimmt an der Strafvollstreckung teil, die darin besteht, den Bürgermeister mittels Geländewagen zu strecken und zu vierteilen. Kurz vor der Hinrichtung nimmt Robinson dem Bürgermeister das Versprechen ab, dessen sterbliche Überreste im Stadtgebiet zu vergraben.

Robinson beginnt mit dem linken Fuß, den er im städtischen Park bestatten will, der allerdings vor lauter Landminen kaum betretbar ist. Zwei verfeindete Familien liefern sich dort einen erbitterten Kleinkrieg. Überhaupt ist die Stadt seit einiger Zeit wie im Ausnahmezustand: Die Schule wurde geschlossen, die Bibliothek steht kurz vor dem Aus, die meisten Wohnhäuser umgeben einfallsreiche und todbringende Fallgruben und Burggräben, ein seltsamer Meereskult gewinnt immer mehr Anhänger, die sich bei kollektiven Trancen in Fische, Muscheln und Krebse verwandeln.Weiterlesen »