Ernst Augustin | ROBINSONS BLAUES HAUS

D 2012 | 314 Seiten
C.H.Beck
ISBN: 978-3-406-62996-9

In einer früheren, ferneren Version dieser Geschichte sagt Daniel Defoe, er habe eines der unglaublichsten und abenteuerlichsten Leben gelebt.
Ich sage: Ich auch. (Seite 5)

Normalerweise beginne ich meine Rezensionen mit einer Art Inhaltsangabe. Aber was, wenn sich mir der Inhalt eines Romans von Anfang bis Ende verschließt? Versteht mich bitte nicht falsch: Dieses Buch ist genial! Es ist großartig geschrieben und hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen. Aber worum es wirklich geht? Ich muss ganz ehrlich sein: Ich habe keine Ahnung.

Ich kann eigentlich nur etwas über den Stil sagen, über den Ton, der hier angeschlagen wird, und der ist – um es in einem geradezu unwürdigen Wort auszudrücken – grandios. Aber einen Versuch ist es wert: Da ist also dieser Mann (nennen wir ihn Robinson), der seinen ganz persönlichen Freitag im Internet findet, dem er seine Lebensgeschichte erzählt (oder beichtet?). Dieser Robinson wird Erbe eines großen Vermögens, macht sich damit die Welt zum Untertan und ist somit seit seinen Kindheitstagen auf der Flucht. Zunächst vor den Schlägertypen seiner Parallelklassen, später vor dem Feind an sich – denen, die ihn berauben wollen – und schließlich vor dem Tod höchstpersönlich. Die Schauplätze sind über die ganze Welt verteilt: London, New York, die pazifischen Königreiche, und immer wieder – gleich bei mir umme Egge – das mecklenburgische Grevesmühlen. Das komplette Buch ist im Grunde genommen eine in perfekte Prosa gegossene Paranoia, die sich jeder ernst gemeinten Wiedergabe entzieht.

Aber vielleicht geht es dem Autor auch gar nicht um einen handfesten und nacherzählbaren Plot. (Ich habe schon einige seiner Romane gelesen – Augustin ist in Rostock kein Unbekannter – und kann sagen, seine Bücher haben immer eine gewisse Unschärfe.) Ist das nun eine Lebensgeschichte? Oder ein Krimi? Oder gar ein Coming-Out? Diese verdammten Schubladen! Eines ist sicher: Ernst Augustin ist ein brillanter Schriftsteller, der es versteht, Ängste und Emotionen aller Art in Sätze zu bannen, die ihresgleichen suchen. Eigentlich schmeiße ich Bücher, deren Inhalt oder Ziel sich mir nach spätestens einem Drittel nicht erschließen, einfach gegen die Wand. Hier aber war ich gefangen – vom Witz, von der Kunstfertigkeit, von der überbordenden Fabulierlust. Die letzten 120 Seiten habe ich in einen Rutsch durchgelesen und war wie erschlagen von der Wucht der Sätze, die mir Augustin da um die Ohren (besser: Augen) haut. Man bedenke: Als der Roman veröffentlicht wurde, war der Autor über achtzig und nahezu blind!

Ein unfassbar fesselnder Roman, auch wenn ich ihn – da bin ich ganz ehrlich – kaum verstanden habe. Aber genug: Jetzt habe ich Lust auf Grießbrei…


ROBINSONS BLAUES HAUS ist beim Verlag EA-RBHC.H.Beck erschienen; die Taschenbuchausgabe gibt’s beim dtv. Alle weiteren Information findet Ihr auf der Verlagsseite. Und noch eine kleine Bitte: Kauft Bücher in Euren Buchhandlungen vor Ort. Die Online-Riesen sind schon satt genug und Eure Innenstädte werden es Euch danken.

3 Gedanken zu “Ernst Augustin | ROBINSONS BLAUES HAUS

  1. Moin, ich habe es vor einiger Zeit auch gelesen, aber eine Rezension nicht gewagt. Allerdings habe ich den Roman so verstanden, dass es um Räume geht, die wir uns schaffen. Das mag nun auch wieder verkehrt sein, aber so habe ich Struktur hinein bekommen. Ansonsten ist Augustin ein Schriftsteller der wikrlich tolle Bilder mit seinen Worten im Kopf des Lesers erschafft. Ich bin großer Fan von „Eastend“. Den empfehle ich wirklich jeden, weil der extrem viele tolle Bilder erschafft. „Die Schulde der Nackten“ oder „Schönes Abendland“ sind aber auch nicht schlecht. Welche hast du denn so von ihm gelesen? Mir fehlt glaube ich noch der Mahmud von ihm. Gruß Torsten

    Gefällt 1 Person

    • Interpretationsansätze gibt es genügend. Dass es sich bei all den Anekdoten um (Flucht-)Räume handelt, die sich Robinson im Laufe seines Lebens schafft, habe ich auch vermutet – so bekommt man als Leser wenigstens einigermaßen festen Boden unter die Füße.

      Ich habe vor Jahren mal einen Schuber von Augustin erstanden mit den gesammelten Romanen (allerdings ohne ROBINSONS BLAUES HAUS und DER KOPF, die wurden erst später veröffentlicht). DER AMERIKANISCHE TRAUM und BADEHAUS ZWEI waren beide großartig; EASTEND wäre als nächstes dran. Von MAHMUD habe ich bisher nur Gutes gehört. Da gibt es für mich also noch jede Menge zu entdecken.

      Beste Grüße!

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s